Die Hannoveranerinnen und Hannoveraner haben sich für Belit Onay als neues Stadtoberhaupt entschieden. Die vielfältigen Aufgaben des Oberbürgermeisters erfordern eine große Portion Tatkraft, Mut und Entschlossenheit. Die CDU-Ratsfraktion wünscht dem neuen Oberbürgermeister Onay einen guten Amtseinstieg und erwartet, dass er die großen Probleme unserer Stadt schnell anpackt, wie etwa den mangelhaften Wohnungsbau, das Chaos in der Bauverwaltung und den Investitionsstau im Rahmen des ausufernden Investitionsmemorandums.

Wir sind zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit bereit und erwarten eine entsprechende Einbindung bei den anstehenden Projekten. Den neuen Oberbürgermeister werden wir an seinen Taten messen und schauen, ob er seine Versprechen des Wahlkampfs auch wirklich in die Tat umsetzt. Verbunden ist damit unsere Erwartungshaltung, dass er den Stillstand beendet, der die letzten Jahre unsere Stadt prägte. Hierfür ist ihm eine 100-Tage-Frist zuzugestehen. Danach werden wir uns mit seiner Politik konstruktiv auseinandersetzen.

Wir verurteilen die im Netz entbrannten Beleidigungen und Bedrohungen gegen die Person Onay aufs Schärfste. Es wurden Grenzen überschritten, dies ist nicht zu tolerieren und durch nichts zu entschuldigen.